SPRACHSENSIBILISIERUNG Ein Orientierungsrahmen für die Lehrerausbildung CALL FOR
PAPERS
Hier geht es zum Aufruf

Was ist „Sprache im Fach?“

Sprache ist ein wesentlicher Faktor für schulischen Erfolg. Möglichst viele Lehrkräfte sollen für die Rolle der Sprache in ihren Fächern sensibilisiert werden, damit Lernen unter heterogenen Voraussetzungen gelingen kann.

Das Projekt „Sprache im Fach“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, einen Orientierungsrahmen für die LehrerInnenausbildung zu entwickeln. Drei Fragen stehen dabei im Mittelpunkt:

  1. Was ist sprachsensibler Unterricht?
  2. Wie kann sprachsensibler Unterricht geplant werden?
  3. Wie kann Sprache zum Thema in allen Jahrgangsstufen werden?
mehr zu dem Projekt

Zur Beantwortung dieser Fragen werden schulartenspezifische Informationen und Materialien entwickelt und in Online-Seminaren und einem Videoportal bereitgestellt. Übergeordnete Lernziele des Projekts sind die Sensibilisierung der HochschuldidaktikerInnen für eine sprachbewusste Lehre, das Aufzeigen von Wegen zu einer sprachbewussten Lehre, dazu die Sensibilisierung für Selbstreflexion sowie die Erprobung von Methoden und Übungen für die Umsetzung einer sprachsensiblen Hochschullehre. Darüber hinaus geht es um den Erwerb von Hintergrundwissen zu sprachlicher Heterogenität, zur Reflexion der eigenen Rolle als Sprachvorbild, zur Sensibilisierung für sprachliche Herausforderungen für Studierende im eigenen Fach, zur Entwicklung und Erprobung von Ansätzen für sprachsensibles Lehren und zur Analyse und Diskussion von Beispielen, die auf dem Videoportal einsehbar sind.

Die Schule der Zukunft

Schüler(innen) gehen gerne in die Schule der Zukunft, denn sie ist ein Ort, an dem man Neues lernen kann, indem man sich im Denken, Sprechen und Handeln ausprobieren darf, ohne Angst vor Wertungen haben zu müssen.

In der Schule der Zukunft begreifen sich Lehrer(innen) als Team. In einer Atmosphäre der Offenheit und des gegenseitigen Respekts können Kolleg(inn)en sich gegenseitig um Rat fragen oder sich Feedback geben lassen. Auf diese Weise können die individuellen fachlichen, didaktischen und pädagogischen Stärken der Lehrer(innen) für die ganze Schule fruchtbar gemacht werden.

Call for Papers!

Mit diesem Beitragsaufruf laden wir Wissenschaftler(innen) aller Disziplinen herzlich zur Mitwirkung an diesem fachübergreifenden Vorhaben ein.

weitere Informationen

In der Schule der Zukunft werden Sprachlernen und Fachlernen nicht als getrennte Aufgaben des Unterrichts aufgefasst. Vielmehr sieht man in der Sprache ein Werkzeug des Denkens und plant und unterstützt die Lernprozesse der Schüler(innen) stets auch in ihrer Sprachlichkeit.

Die Schule der Zukunft ist ein Ort der Vernetzung. Ein Netzwerk aus Schüler(inne)n, Lehrer(inne)n, Eltern, Firmen und Betrieben, öffentlichen Einrichtungen, anderen Schulen und Universitäten hält die Schule mitten im Leben der Gesellschaft mit all ihren Prozessen der Veränderung und Erneuerung, und sie bleibt dennoch ein geschützter Lernraum jenseits alltäglicher Zwänge.

Unser Team

Johanna Meixner

Melanie Heithorst

Unsere Partner